Bekämpfungsstrategie gegen Bettwanzen

 Logo-mit-R

Strategie zur Bekämpfung von Bettwanzen in Unterkünften

 1.    Grundlagen

1.1.  Was sind Bettwanzen
Bettwanzen (werden auch als Plattwanzen bezeichnet gehören zur Familie der Wanzen. Alle Plattwanzen leben auf Säugetieren und Vögeln und besuchen ihren Wirt in der Regel nur zur Nahrungsaufnahme. Die bekannteste im Zusammenhang mit direkten Auswirkungen auf den Menschen ist die Bettwanze, weil sich diese mit Vorliebe am Menschen verpflegt.

1.2.  Aussehen
Die in Europa bekannten Bettwanzenarten werden 2.5 bis 5 mm lang und sind meist rötlich-braun, haben eine ovale Form und sind nach Zeiten ohne Nahrungsaufnahme sehr flach. Nach der Nahrungsaufnahme, nach einer Blutmahlzeit, kann sich der Hinterleib der Wanzen sehr stark dehnen.

1.3.  Lebensweise
Bettwanzen sind normalerweise nachtaktiv. Den Tag über leben sie in Gruppen. Ähnlich wie bei Wespen geben gestörte oder angegriffene Tiere ein Alarm-Duftsekret ab, das auch eine Abwehrfunktion hat und den charakteristischen Geruch verbreitet.

2.    Vernichtungsmethoden

2.1.1.   Wärmebehandlung
Bei einer Umgebungstemperatur von 60° C gehen Bettwanzen, Eier und Nissen ein. Diesen Umstand macht man sich für die Vernichtung von Bettwanzen zu Nutzen.
Schädlingsbekämpfer vernichten Bettwanzen, indem sie einzelne Zimmer oder ganze Häuser abdichten (Fenster, Türen usw. werden mit Klebebändern abgeklebt und abgedichtet). Anschliessend werden die Räumlichkeiten bis auf 60°C aufgeheizt.

Diese Methode funktioniert zuverlässig für die momentan bestehende Population. Von aussen neu zuwandernde Tiere werden dadurch aber nicht abgehalten. Deshalb geht eine Wärmebehandlung immer mit einer anschliessenden Insektizidbehandlung einher um neu zuwandernde Populationen abzuhalten.

2.1.1.1.       Vorteile der Wärmemethode
Die Wärmemethode vermag den aktuellen Bestand an Bettwanzen, deren Eier und Nissen zuverlässig zu vernichten.

2.1.1.2.       Nachteile der Wärmemethode
Die Wärmemethode hat keine Präventivwirkung und ist sehr aufwendig und kostspielig.

2.1.2.   Behandlung mit Insektiziden
Insektizide wirken als Kontaktgift. Wenn die Nervenenden der Tracheenatmer mit dem Wirkstoff in Berührung kommen, lähmt dies das Nervensystem der Tiere und diese verenden. Die Tracheenöffnungen (da wo die Nerven enden) befinden sich am ganzen Körper der Tiere, vor allem auch an den Beinen. Beim begehen einer kontaminierten Flächen kommen die Nervenenden ganz direkt mit dem Wirkstoff in Kontakt.

2.1.2.1.       Vorteile der Behandlung mit Insektiziden
Wirkt langanhaltend präventiv.
Kann ohne grossen Aufwand jederzeit, überall und von jedermann appliziert werden.
Braucht keine speziellen Vorbereitungen oder Applikationsgeräte.
Bekämpft auch nachrückende Populationen.
Kostengünstige Behandlungsmethode.

2.1.2.2.       Nachteile der Behandlung mit Insektiziden
Erreicht, je nach Situation nicht alle Aufenthaltsorte von Eiern und Nissen, sondern vermag diese erst zu erreichen, wenn diese geschlüpft sind und sich über die kontaminierten Flächen bewegen.

3.    Abzuleitende Bekämpfungsstrategie

3.1.1.1.       Kombinierte Bekämpfungsstrategie
Um einen Bettwanzenbefall in einzelnen Rämlichkeiten schnell zu vernichten ist die Wärmemethode angebracht. Die anschliessende Behandlung mit einem Insektizid garantiert die Prävention und Nachhaltigkeit der Behandlung.

3.1.1.2.       Bekämpfungsstrategie ohne Wärmebehandlung
Ohne vorgängige Anwendung der Wärmemethode funktioniert die Vernichtung der Population auch.

3.1.1.3.       Bei beiden Methoden muss dann garantiert werden, dass der Schutz mit Insektiziden laufend aktuell und wirksam ist um die nachrückenden Populationen zu vernichten.

4.    Der Einsatz von INSECTINO

4.1.  So wirkt INSECTINO
INSECTINO mit dem Hauptwirkstoff Permethrin bildet zusammen mit dem Emulgator Chrysa und dem Wasseranteil von 99% ein homogenes Gemisch, bei dem jedes Wassermolekül Wirkstoff enthält.
Dies ermöglicht, den Wirkstoff grossflächig auszubringen und damit eine Flächenwirkung zu erzielen, das heisst, es ist möglich, Laufwege und Aufenthaltsorte der Schädlinge und die Zonen um die Aufenthaltsorte zuverlässig und nachhaltig mit dem Wirkstoff zu bedecken.

Der Kontakt der Schädlinge mit den besprühten Flächen führt zu deren Absterben. Die nachgewiesene langfristige Wirksamkeit von INSECTINO bringt eine ausgezeichnete Präventionsleistung.

4.2.  Die Anwendung von INSECTINO

4.2.1.   Schlupfwinkel
Meist sind einzelne Bettwanzen nur zu sehen, wenn man deren Verstecke aufdeckt oder, wenn diese im Rahmen einer Bekämpfung eingehen. Dies macht es auch schwierig, die Schlupfwinkle genau zu lokalisieren. Lampenfassungen, Steckdosen, Lichtschalter, Sockelleisten aber auch die Nahtstellen zwischen Bettkopfteil und Bettladen - oder etwa Bücherstapel, ja sogar die Luftlöcher bei Sichtbetonflächen, dienen den Bettwanzen als Schlupfwinkel oder für die Eiablage.

4.2.2.   Ernährung/Lebenszyklus
Bettwanzen ernähren sich von frischem, meist menschlichem Blut. Leider haben diese die Fähigkeit Monate ohne Nahrungsaufnahme zu überleben. Entsprechend ist es auch möglich, dass die neue Brut schon nach 60 Tagen oder erst mehrere Monate später schlüpft. Dies erfordert eine nachhaltige Vernichtungstaktik.

4.2.3.   Bekämpfung
Um eine erfolgreiche Strategie für die Bekämpfung von Bettwanzen anzustreben ist diese immer mit Sicht auf das Fressverhalten der Lästlinge zu entwickeln.  Zielpunkt ist immer die Schlafstätte des Menschen. Das heisst, dass auch dort die Bekämpfung beginnt.

4.2.4.   Matratzen
Matratze in gut gelüftetem Raum auf eine Längsseite hochkant stellen und ringsum gut besprühen. Am Schluss auch die Auflagefläche besprühen. Nach dem Trocknen (INSECTINO besteht zu 99% aus Wasser) ist die Matratze sofort wieder benutzbar.

4.2.5.   Bettstatt
Bettstatt so weit wie möglich zerlegen oder alle Ritzen zwischen Bettstatt und Kopf-/Fussteil gut einsprühen. Bei Stoffbespannung die Stoffbespannung selbst und die Stossstellen zwischen Stoff und Holz gut einsprühen.

4.2.6.   Umgebung sichern
Vom Bett ausgehend Teppiche, Sockelleisten, allfällige Vorhänge und Stoffbespannungen, Drapperien usw. gut besprühen. Schränke und Möbel nicht vergessen - kurz, alle möglichen Schlupfwinkel besprühen.
Insbesondere bei Holzbauten können sich die Lästlinge auch zu weiteren Wohnräumen hin ausdehnen. Da Bettwanzen sich auch in Schaltern um Lampenfassungen einnisten können, sind bei einem starken und hartnäckigen Befall auch diese zu behandeln (Kabelrohre!).

4.2.7.  Nachhaltigkeit
Bedingt durch die lange Überlebensfähigkeit von Bettwanzen - auch ohne Nahrungszufuhr - führt dies dazu, dass sich ein als erfolgreich bekämpft erscheinender Bettwanzenbefall  plötzlich zurückmeldet. Dies ist dann meist die junge Brut, die ihrerseits wieder Nahrung sucht um wieder Eier abzulegen. Auf Grund dieser schwer vorauszusehenden Entwicklung ist es unabdingbar, dass ein einmal festgestellter Bettwanzenbefall über längere Zeit konsequent bekämpft wird.

Das heisst, dass eine Behandlung mit INSECTINO Bettwanspray kategorisch alle 60 Tage wiederholt werden sollte, bis sichergestellt ist, dass keine Lästlinge mehr vorhanden sind.

INSECTINO gegen Bettwanzen finden Sie auf unserer Homepage unter

 

www.insectino.com

Zuletzt angesehen